Im Rahmen der diesjährigen Blockchain Autumn School der Hochschule Mittweida wurden im Rahmen des Scientific Tracks aktuelle wissenschaftliche Arbeiten im Blockchain-Kontext vorgestellt. Die FfE (Forschungsstelle für Energiewirtschaft) war durch unser Gründungsmitlied Andreas Zeiselmair mit einer Arbeit zur fälschungssicheren Dokumentation von Flexibilitätsmarkt-Prozessen mittels Blockchain vertreten.

In der vorgestellten Arbeit wurde die Anwendbarkeit der Blockchain Technologie für die Dokumentation von Smart Market Prozessen am Beispiel des Altdorfer Flexmarkts (ALF) untersucht. Unter Berücksichtigung relevanter Anforderungen wurde ein auf „Merkle trees“ basierendes Konzept ausgearbeitet, durch das die Integrität der Prozessdokumentation unter Wahrung des Datenschutzes geprüft werden kann.

Dieses Konzept wurde in Kooperation mit den Partnern Dr. Langniß – Energie & Analyse und OLI Systems GmbH in einem Proof-of-Concept umgesetzt und ist unter verify.flexibilitaetsmarkt.de erreichbar. Über die Webseite wird beispielhaft der Prozess der Flexibilitätsangebots-Einstellung nachgebildet und demonstriert, wie die fälschungssichere Dokumentation benutzerfreundlich verifiziert werden kann. Die auf der Energie-Web-Foundation (EWS) Blockchain Volta abgelegten Hashwerte sind dabei öffentlich nachvollziehbar.

Mehr unter: https://www.ffe.de/publikationen/pressemeldungen/1040-die-ffe-bei-der-blockchain-autumn-school-2020

Bildnachweis: Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.